Rock am Ring 2008, Nachlese

Rock am Ring 2008 ist vorbei, wir sind natürlich alle wieder heil geblieben, nur ein bißchen taub und vor allem schon längst wieder zurück – zurück im Alltag. Zeit für eine Nachlese und ein Update wie es mit der Geschichte weiterging, wie es war, wie wir es fanden und diversem mehr…

Wie ging es also nun weiter?

Wir haben unser Auto noch rechtzeitig bekommen und haben am Donnerstag auch alles reinbekommen1. Auch DHL hat uns nicht hängen lassen, der Moppel ist noch rechtzeitig2 geliefert worden.

Hinfahrt

Auf der Hinfahrt waren wir durch diverse Verzögerungen mal wieder, oder eigentlich eher wie immer, spät dran. Der Moppel kam spät, das Auto kam spät, beim einkaufen hatten wir uns leider Zeit gelassen und eklig heiß war es draussen auch noch. So kamen wir leider erst gegen 14:30 oder sogar 15:00 Uhr am Donnerstag hier los. In den letzten Jahren waren wir meist auch nicht früher dran, obwohl uns das ja jedes mal vornehmen.

Aufbau und erster Tag

Auf der Fahrt war ja noch alles ok, aber als wir ankamen ging es los. Aufgrund einer Baustelle direkt am Haupteingang hab ich selbigen nicht rechtzeitig erkannt und wir haben es verpaßt an der richtigen Stelle links abzubiegen – das wiederum führte dazu, daß wir einen Umweg fahren mußten der leider ein einziger Stau war. Etwa eine Stunde später waren wir dann endlich auf dem Parkplatz wo wirklich schon fast alles voll war – wir standen schlußendlich in der allerletzten Reihe.

Bereits böses ahnend machten wir uns auf die Suche nach genügend freiem Land für unsere 3 Zelte. Es war nahezu alles voll auf C2. Wir kamen in den letzten Jahren, wie bereits erwähnt, nahezu immer zur gleichen Zeit, aber so sah es noch nie aus. An unseren angestammten Plätzen fand sich nichts mehr, kein zusammenhängendes Stück Land für 3 Zelte und ein bißchen Fläche zum sitzen. Wir sind dann lange umhergezogen und einige Male von den Secs3 daran gehindert worden diesen oder jenen Platz zu benutzen: “Hier nicht, Naturschutzgebiet!”. Aha! Hat der Mann sich mal umgesehen?

Schlußendlich fanden wir unser Glück an einem kleinen Waldrand hinter Gebüschen, eine relativ abgeschiedenes Plätzchen, der Boden nicht ganz eben — aber im Vergleich zum normalen Pegel auf C2 ein echt ruhiges Fleckchen Land4. Wir hatten im Umkreis von vielleicht 200m die lauteste Anlage – was uns erstmals in die Lage versetzte unsere Musik zu hören und nicht irgendwelche. Der Boden an der Stelle war grausam, nix zum Zelte aufbauen eigentlich – aber sowas zählte bei RaR noch nie. Es gibt ja Leute die bauen Zelte auf Schotter.

Die Konzerte

Die Musik war wie die letzten Jahre eigentlich auch immer: Der Hammer! Obwohl wir diesmal aufgrund der Fußball-EM (dazu später mehr) und unseres ruhigen Schlafplatzes nicht ganz so viele Konzerte sahen wie in den Jahren zuvor, so haben wir doch wieder extrem coole Sachen gesehen. Auf meinem Twitterfeed konnte man es ja verfolgen5, wir sahen unter anderem Serj Tankian, Incubus, Metallica, Motörhead, Kid Rock, Rage against the Machine, Die Toten Hosen und einige andere. Zusammenfassend lässt sich wie immer sagen: “Geil wars”™. Aber der Trend der sich schon in diversen Foren verfolgen lies setzt sich fort: Entweder werde ich langsam taub oder die Centerstage wird immer leiser – die Alterna erschien mir jedenfalls schon wieder lauter.

Hier noch 3 Bilder die ich oben geschossen hab:

Rage againt the Machine haben am ersten Tag die Latte ernorm gehängt, das war diesmal ein enorm Energiegeladenes Konzert und vorne wurde gepoged das es streckenweise schon übel war. Metallica haben das mindestens ebenso krass hinbekommen. Die Show der Toten Hosen mit Campino der aufs Dach der Centerstage geklettert ist war ebenfalls Extraklasse. Der Typ geht mit gebrochenem Bein noch übler ab, als wenn er gesund ist.

Der Rest

Natürlich war ja auch noch Fußball. Das Auftaktspiel der Deutschen Mannschaft wurde zum Glück auf den Videowalls der Centerstage übertragen. Aber das eigentliche Eröffnungsspiel der EM08 wollten wir auch sehen. Zum Glück fanden wir in Müllenbach einen Imbiss mit schönem Flachbildfernseher und konnten das Spiel von dort mit einigen Schweizer Fans gemeinsam schauen. Außerdem gabs ein sauberes Klo und gutes Essen, Kaffee und Kuchen – ein seltener Luxus während der 3 Festivaltage. Vorm Deutschlandspiel trat dann erst Fettes Brot auf (war beim letzten mal geiler, diesmal sprang der Funke auf mich nicht so recht über) und dann die Sportfreunde Stiller – das wiederum war sehr cool gemacht. In der Zugabe spielten sie als letztes “54, 74, 90, 2010” in einer nach Europameisterschaften umgetitelten Version, die sich kaum noch sinnvoll mitsingen lässt, und direkt im Anschluss gehen sie von der Bühne und es wird zur EM geschaltet – direkt rein in die deutsche Nationalhyme – direkt zum weiter mitsingen. Dann Anstoss und das schöne Eröffnungsspiel gegen die Polen. Nach dem Abpfiff waren gerade mal vielleicht 15min Pause und dann kamen die Toten Hosen fürs große Rock am Ring Finale auf die Bühne.

Zurück auf den Zeltplätzen bot sich das gleiche Bild wie eigentlich immer – je länger ein Festival dauert umso abenteuerlicher werden die Anblicke die sich einem bieten. Hier ein paar exemplarische Ansichten:

Fazit

Das Fazit kann nur lauten (wie schon oben erwähnt), trotz anfänglicher Problemchen: Geil wars!™. Eins ist klar: Nächstes Jahr wieder, und wenn nicht wieder jeder den ich frage erst zusagt und dann doch keine Karte bestellt – dann vielleicht mal mit einer größeren Crew als nur 4 Leuten.

Disclaimer zu den Bildern

Ja, was soll ich sagen, ich – der Hobbyphotograph – und dann Bilder in dieser Qualität. Die digitale Spiegelreflex ist mir für den Zeltplatz und für die Verhältnisse die bei RaR herrschen doch irgendwie zu teuer und eine Kompakte besitze ich derzeit leider nicht – also dachte ich mir: “Was solls, diese Handykameras sollen doch heute auch schon ganz gut sein.” Ich hätte es wissen sollen: Sie sind es nicht!

Alle Bilder auf dieser Seite sind aus meinem XDA terra6, das Ding hat 2.1 Megapixel und eine Fixfocus-Linse. Die Bilder sind zum größten Teil Ausschnitte aus den Originalen, denn das Ding hat keinen Zoom, also musste ich das jetzt hinterher digital machen. Man kann sogar eine Belichtungskorrektur einstellen, aber gute Bilder kommen leider trotzdem nicht raus. Die Bilder sind aller höchstens Helligkeits- und Farbkorrigiert, mehr hab ich nicht dran gemacht/machen wollen.

---
  1. unglaublich was in so einen Ford C-Max alles reinpasst, sogar unser Kühlschrank hat prima (stehend) reingepasst []
  2. ‘ne halbe Stunde bevor wir losfuhren kam er dann endlich []
  3. Security-Leuten []
  4. ich konnte ohne Ohrstöpsel bis nach 11 schlafen, wie geht das denn? []
  5. hab ich schon erwähnt das Ihr mir auf Twitter folgen könnt? 😉 []
  6. Hersteller HTC, Modell P4350 []

Ein Gedanke zu „Rock am Ring 2008, Nachlese

  1. Pingback: eayz.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.