Schlagwort-Archive: VW

Van-Life

Netter Film dessen Inhalt allen T3-Besitzern irgendwie vertraut vorkommen sollte.
Auf der Seite steht auch: “loosely based on a true story about Vanagon ownership”. Dramaturgisch sicher relativ leer, aber mit extrem viel liebe zum technischen Detail gezeichnet.

direktvimeo

Bulli-Treffen in Hatzenport 2015

Unser Plan, den Bulli nach dem großen Urlaub noch für die eine andere kleinere Wochenendreise zu verwenden bevor wir ihn ins Winterlager schicken, verschlug uns am vergangen Wochenende zum ersten Mal auf ein Bulli-Treffen. Sozusagen zum Saisonabschluss treffen sich seit 19 Jahren die Bulli-Fans in Hatzenport – einem Ort an Mosel – auf einer Campingplatz-Insel in der Mosel.

IMG_5021

Wirklich ein wunderschönes Fleckchen zum campieren und wir haben dort nicht nur den lokalen Wein probiert, sondern auch viele Bullis angeschaut und den ein oder anderen Smalltalk gehalten.

Hier sind die Bilder… Bulli-Treffen in Hatzenport 2015 weiterlesen

TÜV bestanden

Werner: “Jetz’ besser?”
TÜV-Prüfer: “Jetz’ bessäää, jetz’ bessäää – Wurstblinka, so’n Humbug! HAU’N SIE AB, MAN!”
Werner: “Keine Eintragung?”
TÜV-Prüfer: “NICH DIE BOHNEEEE!”

Wir sind da mit dem Bulli besser davon gekommen.
“Ohne Mängel bestanden, Plakette erteilt” – der Oldtimerspaß kann weiter gehen.

Bus_Tuev

Lacanau und der Platz der Homies

In Lacanau verbrachten wir unseren ersten Tag am Strand. Endlich kam ich, nach 2 Jahren Pause, wieder auf ein Surfbrett. Noch nicht wirklich erfolgreich, aber das wird schon wieder kommen. Die guten Wellen waren ohnehin von 3 Surfkursen und 10 Locals gleichzeitig belagert. Es sind zur Zeit nämlich Ferien in Frankreich und offenbar zieht es die Franzosen an die Küste (wie uns wohl auch ;-)). Dazu kommt die alljährliche Surfmeisterschaft die ebenfalls gerade stattfindet. Der ganze Surfzirkus belagert die Strandpromenade und trägt seinen Teil zur Überfüllung des kleinen Ortes bei.

Der Strandtag hat uns beiden trotzdem gut getan auch wenn Daniela sich zusammen reißen muss, nicht dauernd Franzosen zusammen zu scheißen, weil diese ihre Kinder schlagen. Die Sprachbarriere retten die Franzosen, leider nicht die Kinder.

Tag 3 in Lacanau begann mit den fälligen Schraubereien – die erste Runde Unterdruckschläuche wurde ausgewechselt und danach ging die Reise weiter. Auto packen, und los!
Zunächst ein weiterens Mal in Richtung Auto-Teile-Dealer um noch mehr Schläuche zu kaufen. Zum Glück lag der auf unserem Weg nach Süden. Was die dort nicht hatten waren Schlauchschellen – der Baumarkt gegenüber war dahingehend leider auch ein Totalausfall. Es gab zwar welche, jedoch in völlig unbrauchbaren Größen. Am Ende wurden wir an unverhoffter Stelle fündig: Die “Kleinkram-Abteilung” des Supermarktes Hyper-U (wohl die superlativierte Version eines Super-U) hat am Ende die Schellen in der richtigen Größe. Es gab sogar Zündkerzen im Supermarkt(!) – wenn auch die falsche Sorte. Der Baumarkt hatte nur welche für’s Fichtenmopped – leider ist der Busmotor doch etwas anspruchsvoller.

Nochmal 100km weiter Richtung Süden näherten wir uns endlich unserem Tagesziel: Cap de l’Homy – ein “Geheimtipp” von dem Daniela in Surfernetzgruppen schon häufiger las. Wir bogen also in eine kleine Nebenstraße von zweifelhaftem Fahrbahnbelag ein, kaum 3m breit. Wir ahnten schon, wie wir gleich an einen abgelegenen Strand kommen würden, einsam und vergessen mit nur 2 oder 3 Surferbussen – nur um kurz darauf festzustellen, dass unser Navi nur eine Abkürzung durch den Wald eingeschlagen hatte. Wir kamen schlussendlich wieder auf einer normalen Landstrasse raus und fuhren den Rest des Weges ohne Gegenverkehrsbegegnungspanik.

 

Camper im Wald
Camper im Wald, von der Düne aus gesehen
Der einzige Campingplatz in dem wirklich sehr kleinen Ort sah zunächst sehr voll aus. Die hatten jedoch – fast schon zu unserer eigenen Überraschung – ein Plätzchen für uns frei. Gleich am Eingang fiel uns auf, wie viele deutsche Kennzeichen wir so sahen. Kaum drei Meter nach dem Eingang blieb Daniela auch gleich stehen und begrüßte einen jungen Mann. Und siehe da: wir hatten ein schwäbisches Pärchen wieder getroffen, die wir vor zwei Jahren in Spanien, auf unserem letzten Trip mit VW Bus (damals noch gemietet), kennengelernt haben. Als wir so über den Platz schlendern, merken wir, wie viele VW-Bus-Fahrer und andere Camper aus der Heimat es hierher verschlagen hat. Mit deutsch kommt man hier ganz gut durch. Hier sind sie also: unsere Homies!

Der Ort wird für 2 Nächte unsere Heimat – hier gibt’s außer dem Campingplatz noch ein Surfcamp, einen kombinierten Strand- & Campingbedarf/Supermarkt und eine Pizzeria, fertig. Sehr übersichtlich!

Wir hüpfen noch flink ins Meer und fallen ins Bett.

 an Schläuchen basteln  
Tag 2 wird ein Schraubertag für mich, während Daniela den Strand erkundet. Es finden sich auch sofort ein paar Autoschrauber und Vergaser-Auskenner – das scheint auch nötig, denn nach dem Abstellen am ersten Tag stank Leopold erstmal realtiv intensiv nach Benzin. Leider so ziemlich überall und rund ums Auto. Schnüffeln “wo es her kommt” war da erstmal sinnlos, es roch überall gleich stark. Eine gründliche Überprüfung aller Benzinleitungen von vorn am Tank nach hinten über die Benzinpumpe bis hin zu den Vergasern brachte erstmal die Erkenntnis, dass es nirgendwo ein Leck gibt. Alle Schellen sind fest, die Schläuche sind nicht porös und noch recht neu – wir sind ein wenig beruhigt, aber schlauer sind wir dadurch nicht. Ich erneuere noch die restlichen Unterdruckschläuche (im ersten Einkauf fehlte mir doch 1 Meter) und überprüfe die Schläuche mit dem Durchmesser den ich immer noch nicht kaufen konnte. Isolierband wird’s richten müssen.

 geschraube 
Nach erfolgter Schrauberei schlendere ich über den Platz zum Strand. Der Campingplatz ist sehr schön. Das Gelände ist groß und komplett im Pinienwald gelegen, der direkt an die Dünen angrenzt. Der Weg zum Strand führt also an tollen Bussen (ein rot-weißer T2 ist unser Favorit) und Pienen vorbei zu einem Holzbohlenweg über die Dünen. Und schon liegt er vor mir, der Atlantik. Am Strand sind nicht viele Menschen, die verteilen sich ganz gut. Hier und da wird ein Lagerfeuer entfacht. Dazu ist der Strand wunderschön, nach Norden geradezu einsam. Nach 10min Fussmarsch ist man vollkommen allein. 

 Bus im Pinienwald 

Was für ein Unterschied zum vollkommen überfüllten Lacanau. Es laufen tolle, recht große Wellen rein, also kleben wir erstmal das Loch in meinem Neoprenanzug (im gefühlt 10ten Surfshop in Lacanau hatte jemand dann doch noch ein Packung “Ding All ‘Blobb'”) damit ich die auch alsbald nutzen kann.

Die Nacht von Tag 2 auf 3 bringt die nächste Hiobsbotschaft. Es gewittert und regnet stark. Irgendwo gibt es am Dach (vermutlich einmal an der Dachluke und an der Heckklappe) eine undichte Stelle – jedenfalls tropft es im Bus an 3 Stellen. Wir stellen was drunter und kleben außen eine Folie über die Heckklappe und gehen erstmal schlafen.

  
Der Plan für Tag 3 sagt: Sonnensegelausstattung mit Heringen und Seilen komplettieren sobald der Strand-Camping-Bäcker-Supermarkt-Laden wieder offen hat, Surfen gehen, chillen, nicht schrauben. Mal sehen wie das funktioniert.

Sonnensegelvarianten
Sonnensegelvarianten

Von Besancon nach Lacanau in 3 Etappen

Nach Besancon, was übrigens ein wirklich hübsches kleines Städtchen ist wie wir uns auf einer kleinen Tour durch die Innenstadt überzeugen konnten, sollte es eigentlich in einem Zug weiter gehen zu einem Campingplatz nach Limoges. 

 Besancon 
Naja, sollte: Leopold ist mit seinen 34 Jahren, für ein Auto jedenfalls, nicht mehr der Jüngste und so kam was kommen musste: eine Panne. Nach einer Pause bei der wir auf einem beschaulichen Parkplatz gerade ein paar Nudeln gekocht (und gegessen) hatten sollte es eigentlich weiter gehen – etwa 160km hätten noch vor uns gelegen – ging es aber nicht. Leo nahm kaum noch Gas an, er stockte und schüttelte sich und mit den letzten Roamingdaten und Google-Maps fanden wir einen WoMo-Stellplatz in etwa 20km Entfernung. Bis dahin haben wir uns, teilweise mit 50km/h auf der Landstrasse und sicher zu Freude der hinter uns fahrenden Autos, gerettet.

Nach der Ankunft also erstmal gucken & schauen. Nix zu sehen. Im Internet gibt es eine rege T3-Community und diese galt es nun zu befragen. Hilfe kam schnell und zahlreich. Die meisten Tipps gingen in Richtung Unterdruckschläuche, Kerzen und Falschluft (falls sonst noch jemand Tipps hat, immer her damit). Vielen Dank an die lieben Leute in dieser Facebook-Gruppe – wir fühlten uns gut aufgefangen – wir hatten es nötig. Einige Bastelarbeiten später waren wir nicht schlauer – das Problem ist ja auch das man im Stand nichts bemerkt: Ein Test bedeutet also auch immer “die Wohnung bewegen”.

Am nächsten Tag sollte es also eine Werkstatt in unmittelbarer Nähe sein – die hatten wir am Vorabend schon gesehen. Wir hoppeln also da hin, man spricht weder englisch noch deutsch und als man die Vergaser in unserem luftgekühlten Auto sieht schlägt der Mechaniker die Hände überm Kopf zusammen und gibt uns die Adresse einer VW Werkstatt. Leider läuft es dort ähnlich, jedoch läuft Leo wieder besser – seltsam aber erstmal willkommen. In der VW Werkstatt hat man keine Ahnung mehr von T3 (wo soll man da auch den Fehlerspeicherauslesestöpsel dranstecken) und schickt uns (wieder ohne englisch oder deutsch) zum T3-Experten der Stadt. Leider hat der weder Bock noch Zeit und scheint auch nicht wirklich der Experte zu sein, sondern einfach nur die nächste VW-Werkstatt für Golf & Co. Aber man schaut mal im Lager ob er die passenden Kerzen für unseren Bus da hat.. leider nein. Es werden noch 2 andere Werkstätten angerufen – überall Fehlanzeige. In meinem Kopf wächst das Ersatzteillager für zukünftige Reisen – das nützt mir nur im Moment alles nix. Poldi hingegen ist gut drauf und wir versuchen unser Glück mal mit der Schnellstraße Richtung Limoges – mit genügend Campingplatzadressen in der Hinterhand und drauf vorbereit jederzeit den Nächsten anzusteuern. Wir schaffen es jedoch ohne den kleinsten Aussetzer nach Limoges auf einen wirklich schönen kleinen Campingplatz am See. Einkaufen, grillen im Regen (unser Grill ist leider scheiße, wir brauchen dringend einen neuen) unterm Sonnensegel und zack ist es schon wieder Nacht – eine kalte übrigens.

 Grillen im Regen 
Nächster morgen, Check-Out um 12 – die Reserven sind wieder voll, das Camping-Klo entleert – Batterien über Nacht geladen (mit Dank an die netten Iren vom Platz nebendran, die uns freundlicherweise mit an ihre Steckdose gelassen haben – unser Kabel war leider 3m zu kurz). Poldi scheint mit dem richtigen Fuß aufgestanden und läuft – wenige Stunden später sind wir in Bordeaux und finden endlich einen großen Auto-Teile-Dealer. Hier kaufen wir Schläuche, einen Kerzenschlüssel in der richtigen Länge und allerlei Kleinkram. Zügig weiter nach Lacanau wo wir endlich das Meer und Surfer sehen – mit einem Tag Verspätung. Beide Campingplätze sind voll, jedoch gibt es nicht allzu weit weg einen WoMo-Stellplatz der uns 2 Tage beherbergen soll.

Morgen wird geschraubt, aber für heute hieß es erstmal Sundowner am Strand und ein Glas Wein im Liegestuhl.

wir, vor Atlantik, groß
wir, vor Atlantik, groß

Erste Etappe

Hurra, Hurra, wir sind im Urlaub. Nach nur 2 mittleren Staus (beide auf der A5) haben wir uns auf der rechten Spur häuslich eingerichtet.

  
Mit meist knapp unter hundert und mit anderen T3s meist vor und selten hinter uns kamen wir irgendwann nach Frankreich. Etwas Mautverwirrung und Tankstellensuchstress (bei dem ich mir mein Longboard aufs Schienbein geworfen habe, aua) ist wohl immer – aber dann kamen wir erstmal klar. 

  
Kaum das es 23 Uhr durch war haben wir einen kleinen Stellplatz in der Innenstadt von Besancon erreicht. Ein Plätzchen ist frei, es gibt Wasser Ver- und Entsorgung -was will man mehr (Strom vielleicht)? Morgen geht’s weiter, gute Nacht. 

Abreise

Wenn die Götter des Roamings uns wohl gesonnen sein sollten, dann werden hier in den kommenden Tagen einige Berichte aus unserem Frankreich- und Spanienurlaub erscheinen. Fürs erste bleibt nur zu sagen: “wir* sind dann mal weg”. 

  

nach Diktat verreist

* – das sind Daniela, Robert und unser 34 Jahre alter Oldtimer-Camper-VW-T3 Leopold. 

links vom 08.05.2015

Außerdem gibt es ein neues Thema zu dem ich gelegentlich Links sammeln und posten werde und das ist das ganze Thema “alte Autos” im Allgemeinen und “VW Transporter Typ 2 T3” im besonderen. Ob ich dazu auch bloggen werde weiß ich noch nicht, mag sein. Falls es so kommt mache ich eine eigene Kategorie auf.

Den Anfang machen drei Links die mir beim Einstieg sehr geholfen haben: